Alle Artikel

Autor

Anja Kaup
PR und Marketing Managerin

E-Mail
anja.kaup@infocient.de

Das Bedürfnis von Unternehmen nach Analyse und detailliertem Reporting wächst und wächst. So anspruchsvoll die Wünsche sind, so komplex wirken manche SAP-BO-Werkzeuge auf die IT und viele Anwender. Dabei sind es wenige Frontend-Tools, die den maximalen Nutzen versprechen!

Empfehlenswerte Frontend-Tools

Welche Frontend-Tools unter den SAP-BO-Werkzeugen gerade für Ihr Unternehmen empfehlenswert sind, verrät der neue Workshop von Infocient Consulting. „Frontend-Strategie“ in Sicht!

Infocient Consulting, Mannheim, ist offiziell SAP-Partner und seit 2008 erfolgreich in der SAP BI- und SAP-BO-Beratung. Grund genug, dieses Wissen nun in einen nutzbringenden Workshop über die Entwicklung einer „Frontend-Strategie“ zu packen. Experten-Einsichten aus der Praxis bringen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops die planvolle Ausrichtung von BO-Werkzeugen näher: speziell fürs eigene Unternehmen.

Coaching mit Methode

Das Coaching ist methodisch angelegt. Die Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer lernen schnell, worin die Stärken einzelner Frontend-Tools liegen – und wo deren Grenzen beginnen.

Dieses Wissen befähigt sie, die gängigen SAP-BO-Werkzeuge zielgerichtet einzuordnen und gewinnend in IT und Fachabteilung zu nutzen.

Der Workshop orientiert sich an:

  • der Nutzerfreundlichkeit von Frontend-Tools,
  • deren Investitionssicherheit und
  • der Möglichkeit, hierdurch die IT-Landschaft im Unternehmen zu konsolidieren.

Roadmap als Ergebnis

Im Resultat ergibt sich idealerweise die Roadmap für die Einführung von Frontend-Tools in der IT und in den Fachabteilungen des beauftragenden Unternehmens.

Workshop-Durchführung

Ein Experte für Frontend-Strategie leitet den eintägigen Workshop, der zunächst den Ist-Zustand bei Analyse und Reporting erfasst, ehe er Visionäres für die Entwicklung einer Frontend-Strategie verkündet.

Wie lassen Benutzer sich leichter typisieren und deren Reporting-Wünsche umsetzen?

Wie sieht das optimierte Berichtswesen mit SAP BW-/BO- Frontend-Tools aus?

Der Workshop von Infocient Consulting geht auf fünf der wichtigsten Tool-Werkzeuge ein:

  • Mit Analysis for Microsoft Office sind mehrdimensionale Daten mühelos zu filtern. Sie lassen sich in Microsoft Office nutzen und in Excel darstellen. Echtzeitfunktionen und Powerpoint-Potenziale machen deutlich, warum Analysis for Microsoft Office künftig die Funktionen von BEx Analyzer abdeckt und erweitert.
  • Design Studio übernimmt künftig Funktionen des heutigen Web Application Designers. Mobile Szenarien sind möglich, ebenso ein leistungsfähiges Charting. Um analytische Applikationen zu erstellen, ist Design Studio das zentrale Werkzeug im Performance-Katalog von SAP.
  • SAP BW- und Non-SAP-BW-Quellen lassen sich mit Crystal Reports zu hochwertigen, extrem detaillierten Standardberichten verarbeiten. Druckberichte können bequem konzipiert, erstellt und verteilt werden. Doch ist Crystal Reports stärker ein Instrument der IT, weniger der Fachabteilung.
  • Web Intelligence setzt auf einer Business Objects-Plattform auf, kann eingeschränkt sogar auf SAP BW zugreifen. Fürs Standardreporting ist das Werkzeug unverzichtbar, weil selbst Fachbereichsnutzer unmittelbar im Tool Entwicklungsarbeit leisten können.
  • Wertschöpfende Fakten filtert Lumira aus Datenpools, in Echtzeit, auch ohne IT-Support. „Self-Service“ heißt das Zauberwort des komfortablen Frontend-Tools!

Erkenntnisse für den taktischen Einsatz von Frontend-Tools

Wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops die Architektur des IT-Systems im beauftragenden Unternehmen an Nutzer-Belange anpassen können, wie sie dabei ökonomische Vorgaben berücksichtigen – und die BO-Systemlandschaft durch Frontend-Tools nachhaltig aufbauen: Das erfahren sie vor Ort (in Deutschland, in Österreich oder in der Schweiz).

Denn der Infocient-Workshop „Frontend-Strategie“ mündet in Erkenntnissen, die den taktischen Einsatz von Frontend-Tools in der IT und in Fachabteilungen vereinfachen und begünstigen.

 

Coverphoto: Joanna Kosinska auf Unsplash