Alle Artikel

Autor

Damla Erseven

E-Mail
contact@infocient.de

Damla Erseven

Ich heiße Damla Erseven und studiere Wirtschaftsinformatik im Master an der Hochschule Worms.

In der Vorlesung Software Projekt Management im 1. Semester habe ich Dr. Armin Elbert, Geschäftsführer Infocient Consulting GmbH, als Dozenten kennengelernt. Er betreute uns im Praxisteil der Veranstaltung. Und so habe ich auch meine erste Bekanntschaft mit Infocient Consulting gemacht.

Als es im 4. Semester Zeit war, die Masterarbeit zu verfassen, hat mich die angenehme Zusammenarbeit während des 1. Semesters letztendlich dazu ermutigt, mich bei Infocient Consulting zu bewerben.

Ich hatte das Glück, dass aktuell viele spannende Themen auf der Agenda standen, die für mich sowie für meinen Professor interessant waren.

Einarbeitung bei Infocient in SAP Backend- und Frontend-Lösungen

Die zweimonatige Einführungszeit mit zahlreichen SAP-Schulungen – sowohl im Backend- als auch im Frontend-Bereich – half mir, meine bisherigen Kenntnisse aus der Theorie zu vertiefen und in der Praxis anzuwenden.

Einsatzmöglichkeiten von SAP BusinessObjects Cloud in Master Thesis

Anfang Mai begann ich damit, meine Master Thesis zu schreiben. Der Titel lautet „Untersuchungen zur Nutzung von SAP BW in der Cloud durch KMU.”

Darin habe ich die Möglichkeit, mit dem relativ neuen Tool SAP BusinessObjects Cloud zu arbeiten, das erst seit Oktober 2015 auf dem Markt ist.

Es stellt die bisherige On-Premise-Software, die man aus dem SAP BusinessObjects Portfolio kennt, in einer SaaS-Lösung (Software as a Service-Lösung) in der Cloud zur Verfügung.

Ich bin dabei, die Einsatzmöglichkeiten für kleine sowie mittelständische Unternehmen zu ermitteln.

Cloud wird Realität werden

Gerade im Zuge der digitalen Transformation sind Begriffe wie Cloud Computing, Industrie 4.0, Big Data usw. in aller Munde.

Daher macht es umso mehr Spaß, sich mit einem „Hype”-Thema zu befassen.

Da die Cloud auch meiner Meinung nach das bestimmende IT-Thema der nächsten Monate bzw. Jahre bleiben wird, wird auch bald nicht mehr die Rede von einem „Hype” sein, sondern von einer Realität, die von vielen Unternehmen anerkannt und eingeführt wurde.

Ich freue mich, wenn ich demnächst von den Ergebnissen meiner Arbeit berichten kann.