Alle Artikel

Autor

Anja Kaup
PR und Marketing Managerin

E-Mail
anja.kaup@infocient.de

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe ist ein Traditionsversicherer mit ausgeprägtem Know-how für die Anforderungen des Handwerks. Diese Zielgruppe fühlt sich beim Vorsorge- und Pflegeversicherer mit dem Claim „In besten Händen“ gut versichert, wie Auszeichnungen als Versicherer des Jahres durch das Deutsche Institut für Servicequalität beweisen. Ihr SAP Business Warehouse-System gab die Versicherungsgruppe in die Hände der SAP BW-Experten von Infocient, um ein Upgrade auf SAP NetWeaver 7.40 durchzuführen.

Ausgangssituation

Für sein Reporting von Geschäftszahlen nutzt die Münchener Verein Versicherungsgruppe ein Business Warehouse System von SAP auf dem Release-Stand SAP NetWeaver 7.0, das aus einem ABAP und JAVA-System besteht.

Um neue Funktionalitäten nutzen zu können und für den eventuellen Einsatz der neuen Datenbank SAP HANA gerüstet zu sein, entschieden sich die Verantwortlichen Anfang des Jahres, die BW-Systemlinie auf das neue Release 7.40 zu aktualisieren. Den Auftrag für die Durchführung des Upgrades erhielten die SAP-Berater von Infocient Consulting, Mannheim, bekannt für erfolgreiche Implementierungen von SAP Software, Durchführung von Upgrades und Datenmigration sowie Datenvisualisierung.

In einem Kickoff-Workshop Anfang Februar konkretisierten die Projektverantwortlichen gemeinsam mit den SAP-Consultants von Infocient die Projektplanung. Dabei stellten die Wissensexperten von Infocient die Vorgehensweise zum Upgrade und verschiedene Zielszenarien vor. Zu diesen Szenarien gehörten die Migration auf SAP HANA, der Vergleich des Einsatzes von Release 7.40 mit Release 7.50 und jeweils mögliche Aufwände. Der Münchener Verein entschloss sich, zunächst nicht zur SAP-eigenen Datenbank HANA zu wechseln. Daher war es nicht notwendig, auf das HANA-fokussierte Release 7.50 zu gehen.

Überraschung vor dem Upgrade

Beim ersten Upgrade zwei Woche später auf einem Sandbox-System (Test-System) gab es eine Überraschung für die SAP-Berater: das JAVA-System enthielt Altkomponenten, die den Upgrade zunächst unmöglich machten – eine Herausforderung für das Projektteam.

„Geht nicht gibt‘s nicht“ für die SAP BI-Experten: nach erheblichen manuellen Eingriffen fanden sie einen Lösungsvorschlag, der die erfolgreiche Aktualisierung sowohl des ABAP- als auch des JAVA-System ermöglichte. Das Projektteam konnte die im Test-Upgrade gefundene Vorgehensweise auf den Folgesystemen erfolgreich anwenden.

Reibungslose Umsetzung

Nach den Folge-Upgrades auf dem Entwicklungs- und dem Q-System erfolgte der Upgrade in der produktiven Umgebung schnell und effektiv. Der Countdown begann Mittwoch vor Christi Himmelfahrt gegen 11 Uhr, wobei das System den Anwendern noch bis zum Donnerstagmittag zur Verfügung stand. Bereits am Freitagabend war der Upgrade – inklusive technischer Nacharbeiten – vollständig beendet. Die engagierten IT-Experten des Münchener Vereins konnten am Samstag die anwendungsseitigen Nacharbeiten durchführen, wie etwa das Nachladen von Daten aus den transaktionalen Systemen sowie Tests der verschiedenen Anwendungen im BW-System. Am Samstagnachmittag gaben sie das produktive System wieder für die Endanwender frei – das Upgrade war erfolgreich durchgeführt.

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe zeigte sich zufrieden, dass das Gesamtprojekt im Zeitplan und im Budget durchgeführt werden konnte. Thomas Wolf, Leiter SAP COE der Münchener Verein Versicherungsgruppe, zieht folgendes positive Fazit:

„Infocient hat uns von Beginn des SAP Release-Wechsels im Januar 2016 auf das neue Release BW 7.40 sehr gut unterstützt. In nur wenigen Monaten wurde vom Kickoff-Workshop über den Test-Upgrade, den Upgrade von Entwicklungs- und Qualitätssicherungssystem eine reibungslose Produktivsetzung Anfang Mai 2016 erzielt. Das Projekt konnte termin-, sachziel- und budgetgerecht durchgeführt werden und hat in unserem Haus durchweg positives Feedback erhalten“.